Brandschutz im Bestand und in der Sanierung – Interview mit Reinhard Eberl-Pacan

Brandschutz im Bestand und in der Sanierung - Interview mit Reinhard Eberl-Pacan

Der Journalist, Architekt und Brandschutzexperte Reinhard Eberl-Pacan hat sich unseren Fragen zum Thema Brandschutz im Bestand und in der Sanierung gestellt. Parallel zum Architekten, der während der Begehung von Bestandsgebäuden u. a. technische und bauliche Mängel aufnimmt, wirft er als Brandschutzexperte einen Blick auf die Brandschutzmängel. Erfahren Sie im Video, wie er bei seiner Arbeit vorgeht, wie wichtig Brandschutz generell ist und mit welchen Problemen er besonders in Berlin zu kämpfen hat.

Sehen Sie hier das Interview im Video

Ohne Dokumentation geht es nicht

Die Hauptaufgabe von Eberl-Pacan besteht darin, herauszufiltern, nach welchem Konzept das zu sanierende Gebäude gebaut wurde. Das größte Hindernis, das sich ihm in den Weg stellt, ist die Dokumentation. Diese wurde entweder nur mangelhaft oder gar nicht vorgenommen. In der Vergangenheit war es eher üblich, dass maximal eine Stellungnahme der Feuerwehr oder eine grüne Anmerkung der Bauaufsicht vorlag. In vielen Fällen müsse er eher erahnen statt bestimmen, welche Brandschutzmaßnahmen erforderlich waren und welche Produkte eingebaut wurden. Generell ist es seiner Meinung nach wichtig, nicht gegen, sondern mit dem Gebäude zu arbeiten. Jedes Gebäude birgt in der Regel einen Schatz an Brandschutzmaßnahmen, die nicht kaputt gemacht werden sollten, was eher kontraproduktiv wäre. Stattdessen sollte versucht werden, diese zu stärken und auf dem vorhandenen Material neue Brandschutzkonzepte aufzubauen, bei Bedarf auch mit neuen Überlegungen.

Brandschutz früher und heute

Heutzutage herrschen zahlreiche Gesetze, Bauordnungen und Regelungen vor, die bei der Planung eines Gebäudes zu beachten sind. Bestandsgebäude folgen anderen Gesetzmäßigkeiten. Eberl-Pacan merkt an, dass er des Öfteren sehr kreativ werden müsse, um ein auf das Gebäude angepasstes Brandschutzkonzept entwickeln und für die nötige Sicherheit sorgen zu können.

Bestandgebäude für den Brandschutz aufbereiten

Die Gründe für den Umbau oder die Sanierung von Bestandsgebäuden seien laut Eberl-Pacan äußerst vielfältig. Zahlreiche Gebäude sind den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Fassaden, Fußböden und ähnliches Interieur muss erneuert werden. Viele Bauherren möchten das Gebäude auf den zeitgemäßen Stand heben, um die Vermietungssituation zu verbessern oder neue Mieter zu finden (z. B. Einkaufszentren). Veräußerungen bilden ebenfalls einen wichtigen Grund für Sanierungen oder Umbauten. Käufer werfen immer öfters einen Blick auf den Brandschutz, Stichwort Due Diligence. In der Vergangenheit herrschte oft Stillschweigen über den Brandschutz, heute gewinnt er immer mehr an Bedeutung.  Ein weiterer Antrieb sei die Motivation vieler Gebäudebesitzer, über ein sicheres Gebäude zu verfügen. Gedanken wie „Ich möchte für mich wissen, dass ich meiner Verantwortung gerecht werde“ oder „Ich möchte für ein sicheres Gebäude sorgen und mir keine Vorwürfe machen müssen“ sind hier vordergründig. Vor allem bei Kindertagesstätten, Schulen, Einkaufszentren oder Bürohäusern sei eine gute Dokumentation des Brandschutzes das A&O, merkt Eberl-Pacan an.

Brandschutzdokumentation in Berlin

Eine besondere Herausforderung bildet die Aufbereitung der Brandschutzdokumentation in Berlin, dem Arbeitsort von Eberl-Pacan. In vielen Fällen sind Genehmigungen nicht aufzufinden, teilweise nicht vorhanden oder sie liegen bei Beamten, die anderen Sachbearbeitern nicht zugänglich sind. Die größte Herausforderung sei es, die bestehenden Dokumente zu finden und anschließend zu sortieren. Die Sortierung sollte generell nach bestimmten Kriterien, die wiederum bestimmten Regeln folgen, erfolgen. Die Kriterien sollten stets nachvollziehbar sein, damit jeder die Dokumente finden, verwalten und damit weiterarbeiten kann. Liegen die Dokumente vor, stimmen sie meist mit dem Bestand nicht mehr überein. Es muss generell geschaut werden, ob die Wände noch an der richtigen Stelle stehen, ob Umbauten erfolgt sind, für die es keine Planungen gab oder für die eine Genehmigung nicht erforderlich war. Dies alles ist in die Pläne nicht mit eingeflossen. Die Hauptaufgabe Eberl-Pacans besteht also darin, den Bestand in Übereinstimmung mit den Plänen zu bringen.

Mit Software Brandschutz leichter dokumentieren

In welchem Zusammenhang steht nun eine Dokumentationssoftware wie KEVOX mit Brandschutz im Bestand und in der Sanierung? Software ist nach Ansicht Eberl-Pacans das Produkt der Zeit. Es läge jedoch häufig an der Motivation der Mitarbeiter, das sie trotz der steigenden Digitalisierung diese noch nicht so ausführlich wie vermutet verwenden würden. Ein Großteil nutzt weiterhin der gewohnten Text-, Tabellen- und CAD-Programme. Eberl-Pacan vermutet zudem ein Generationsproblem, warum Brandschutzsoftware noch nicht häufiger genutzt werde. Das Werkzeug müsse stimmen, damit man Spaß daran fände.

Katalog anfordern

 

  • Ingrid Heine sagt:

    Das ist ein super Beitrag muss ich sagen und seher interessant. Besonders Heute wo viele Gebeude gebaut werden muss man viel auf den Brandschutz acht geben. Die Brandsicherheit muss sehr hoch sein um Menschenleben zu schutzen.

  • Professioneller Brandschutz ist heutzutage aus verschiedenen Gründen sinnvoll. Natürlich geht es um die Sicherheit der Immobilie, aber auch Daten können sehr wertvoll sein, ganz zu schweigen von Menschenleben. Nicht selten wird Brandschutz von Unternehmen vernachlässigt oder falsch damit umgegangen, zumal es einem die ständigen Wechsel bei Gesetzen, Bauordnungen, etc. sicher auch nicht leicht machen. Aus dem Grunde ist die Einschaltung von externen Beratern sicher Sinvoll, auch wenn es ein zusätzlicher Kostenfaktor darstellt. Sicherheit sollte nicht an Geld scheitern.

  • >